Pressen

Ansicht als Raster Liste

2 Artikel

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

2 Artikel

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge

Pressen sind Umformmaschinen mit geradliniger Relativbewegung der Werkzeuge.  

Arten von Pressen

Grundsätzlich gibt es mehrere Arten von Pressen. Diese lassen sich hinsichtlich ihrer Brauchbarkeit für bestimmte Aufgaben unterscheiden. Differenziert kann zudem zwischen der maximalen Presskraft, die im Arbeitspunkt wirksam ist, werden. Durch dieses Kriterium wird zudem die Baugröße der Presse beeinflusst. Grundsätzlich gibt es auch Pressen, deren Presskraft nahezu gegen unendlich geht. Diese Pressen besitzen sogar die Fähigkeit, sich selbst zu zerstören und müssen folglich durch Überlastsicherungsmethoden geschützt werden. Als Beispiele können hierfür die Exzenterpressen, die Kurbelpressen und die Kniehebelpressen genannt werden. Die Arbeitsgeschwindigkeit einer Presse hängt ebenfalls von der jeweiligen Pressenart ab. Eine hydraulische Presse kann somit über den gesamten Hub eine nahezu gleichbleibende und oftmals sogar steuerbare Arbeitsgeschwindigkeit aufweisen. Beispielsweise verfügen Exzenter- und Kurbelpressen in ihrem höchsten und niedrigsten Arbeitspunkt über eine sehr geringe Arbeitsgeschwindigkeit. Die Einsatzmöglichkeiten dieser Pressen im Dauerhub isind folglich eher begrenzt. Ein weiterer Einflussfaktor ist die Einstellbarkeit des Arbeitspunktes und des Arbeitsweges.

Funktionsweise der Presse

Grundsätzlich können Pressen, je nach Art der Kraft- und Energiebereitstellung, in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden. Die weggebundene, die arbeitsgebundene und die kraftgebundene Presse. Bei den weggebundenen Pressen ist der Weg des Maschinenstößels durch die Kinematik des Hauptgetriebes der Maschine bestimmt. Der Pressenantrieb erfolgt hierbei über einen Elektromotor, welcher ein Schwungrad antreibt. Durch dieses Schwungrad wird die Energie über eine Kupplungs- / Bremskombination an das Hauptgetriebe abgegeben. Der Energiebedarf wird zum größten Teil aus der Energie des Schwungrades gedeckt. Als Beispiele für die weggebundenen Pressen können die Exzenterpressen, die Kurbelpressen und die Kniehebelpressen genannt werden. Die arbeitsgebundene Presse ist die älteste Bauart der Pressen. Sie wurde als erstes entwickelt und angewendet. Deren Arbeitsvermögen hängt von der Masse und der Geschwindigkeit, mit der die Masse auf das Werkstück trifft, ab. Bei dieser Presse wird die gesamte gespeicherte Energie bei jedem Durchgang vollständig umgesetzt. Eine typische arbeitsgebundene Presse ist die Spindelpresse. Die Funktionsweise der kraftgebundenen Presse basiert auf dem hydrostatischen Prinzip. Bei diesem wird die im Druckmedium gespeicherte Energie mit Hilfe von Zylindern in mechanische Energie umgewandelt. Die kraftgebundenen Pressen benötigen, analog den weggebundenen Pressen, eine Überlastsicherung, um eine Beschädigung der Maschine zu vermeiden. Die Hydraulikpresse ist eine typische kraftgebundene Presse.

Literatur
•http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Presse_(Maschine)&oldid=84952003 (Abgerufen: 31.03.11).

Back to Top
part-of-labexchange-group